In diesem Bereich der Webseite sind nicht alle angedachten Themen ausgearbeitet. Gesucht werden daher Ärzte, die ihr Wissen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen möchten. Es geht dabei nicht darum den Arztbesuch zu ersetzen, sondern ein Allgemeinwissen zu vermitteln, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. Es gibt heute zahlreiche rezeptfreie Mittel, Mittel aus der Naturheilkunde, die durchaus wirksam sind, die aber ein Arzt nicht verschreiben kann, weil die Krankenkasse sie nicht ersetzt. Also wird er diese Mittel i. a. nicht empfehlen. Und es gibt auch Erkrankungen, die durch eine Umstellung der Ernährung positiv beeinflusst werden können.


Wer heute keine Zeit und kein Geld investiert, um seine Gesundheit zu festigen, wird einmal sehr viel Zeit und Geld investieren müssen, um seine Krankheiten zu behandeln.

Manfred Günter Boffo

Zu den menschlichen Eigenschaften gehört es wohl vieles zu vermenschlichen, was nicht menschlich ist. Man denke nur an den Umgang mancher Hundebesitzer mit ihrem Familienmitglied, dem Hund. Und so wurden in den Anfängen unserer Kultur auch Naturgewalten und sogar Krankheiten in Geistern vermenschlicht und Priester machten es sich zur Aufgabe mit diesen Geistern einen Dialog zu versuchen, sie zu beschwören. Natürlich waren nicht alle so naiv zu glauben, dass dies hilft und so hat man auch Erfahrungswissen aus der Hygiene und aus der Kräutermedizin mit einbezogen. Auch in der Gesetzgebung des Moses sind manche brauchbare hygienische Maßnahmen zu finden. Gemäß der christlichen Lehre  galt dies allerdings lange als Ketzerei; denn Jesus heilte, wenn man der Bibel glaubt, indem er die bösen Geister ausgetrieben hat. Der Glaube an seine übermenschlichen Kräfte heilte die Menschen (siehe Jesus Teil 3, siehe Dimensionen des Geistes Teil 1). Gerade in der Zeit der Inquisition wurden daher viele der heilkundigen Frauen als Hexen und Giftmischerinnen auf dem Scheiterhaufen verbrannt. In den christlichen Ländern ist daher das Erfahrungswissen aus der Kräutermedizin weitgehend verloren gegangen. In den asiatischen und afrikanischen Religionen hat man dieses Wissen bewahrt. Anatomische Studien an Leichen zu betreiben, war ebenfalls in christlichen Länder lange verboten.

Das Thema Gesundheit ist also eine Frage der Weltanschauung; denn es ist schon ein Unterschied, ob man die Ursachen für eine Krankheit im materiellen / psychischen Bereich oder im geistigen / esoterischen Bereich sucht. Davon hängt die Wahl der Mittel und der Maßnahmen ab, die ergriffen werden. Entweder nimmt man ein Medikament, versucht seine Ernährung, seine Lebensweise umzustellen oder man versucht es mit einem Gebet, am besten gleich in Lourdes.

Inhalt

Index

weiter