Wiedergeburt (Reinkarnation)


Textmarken: Persönliche Erfahrungen,    Das Thema Wiedergeburt in der Bibel


Persönliche Erfahrungen

Zwischen 1947 und 1951 wohnten wir am Stadtrand von Belgrad und da meine Mutter nicht so schnell wie ich serbisch gelernt hat, habe ich immer beim Einkaufen gedolmetscht. Als ich etwa vier oder fünf Jahre alt war (ca 1948 / 1949), hörte ich von meiner Mutter, dass mein Vater "in der Fabrik Geld verdient". Wie geht das??? Bis dahin hatte ich ihn für einen Schmarotzer gehalten, denn er brachte nur am Samstag etwas zu Essen nach Hause. Aber ich erfuhr nun, dass meine Mutter von ihm das Blech und die bebilderten Papierlappen erhielt, mit denen wir bei einem Liebhaber solcher Stücke die Lebensmittel eintauschten, da stieg meine Achtung vor ihm.

In den nächsten Tagen zerbrach ich mir nun den Kopf, was eine Fabrik ist. Schließlich kritzelte ich auf ein Papier irgendetwas, das eher nach einem Drahtverhau aussah und ging damit zu meinem Vater. Der schüttelte bloß den Kopf. An einem der nächsten Tage nahm er mich dann in die Fabrik mit. Er war damals als Ingenieur technischer Leiter einer Kugellager-Fabrik in Rakowitza in der Nähe von Belgrad. Er zeigte mir dann die Werkshalle dieser Fabrik. Ein ohrenbetäubender Lärm empfing uns und der Boden vibrierte von zahlreichen Maschinen. Ich bekam Angst und fing an zu weinen. Aber plötzlich leuchtete die Wand auf und die Maschinen wurden langsamer und blieben schließlich stehen. Erst später begriff ich, dass es wohl damals bei einer der Maschinen einen Kurzschluss gegeben hat. Vielleicht war aber auch durch Überlastung die Sicherung ausgefallen.

Wäre ich ein Widergeborener gewesen, dann wäre mir dies alles vertraut erschienen. Ich halte mich daher nicht für einen Widergeborenen. Die Anhänger der Wiedergeburt könnten freilich einwenden, dass ich vorher vielleicht braves Eichhörnchen war.

 

Das Thema Wiedergeburt in der Bibel

Neben der Idee der Auferstehung unmittelbar vor einem göttlichen Strafgericht taucht in der Bibel auch die Idee von der Wiedergeburt in anderer Gestalt auf. Jüdische Kreise vertraten zur Zeit Jesu die Meinung, der Prophet Elija werde am Ende der Tage wiederkehren - er galt als zu Gott entrückt, nicht gestorben.

2. Könige 2,11

Während sie miteinander gingen und redeten, erschien ein feuriger Wagen mit feurigen Pferden und trennte beide voneinander. Elija fuhr im Wirbelsturm zum Himmel empor.

2. Könige 2,15

Die Prophetenjünger von Jericho, die in der Nähe standen, sahen ihn und sagten: Der Geist des Elija ruht auf Elischa. Sie kamen ihm entgegen und warfen sich vor ihm zur Erde nieder.

Er sollte das Volk Israel auf das kommende Endgericht vorzubereiten (vgl. Mal 3,23f; Sir 48,10). Im Matthäus-Evangelium bestätigt Jesus die Wiedergeburt des Propheten Elija. Heute sind diese Bibelstellen ein Anknüpfungspunkt für indische Gurus, die in christlichen Gefilden Mitglieder werben.

Matthäus 17,10-13 (Markus 9,11-13; Lukas 1,17)

Da fragten ihn die Jünger: Warum sagen denn die Schriftgelehrten, zuerst müsse Elija kommen? Er gab zur Antwort: Ja, Elija kommt, und er wird alles wiederherstellen. Ich sage euch aber: Elija ist schon gekommen, doch sie haben ihn nicht erkannt, sondern mit ihm gemacht, was sie wollten. Ebenso wird auch der Menschensohn durch sie leiden müssen. Da verstanden die Jünger, dass er von Johannes dem Täufer sprach.

Die Deutung, dass es sich bei dem wiedergeborenen Elija um Johannes den Täufer handelt, entsteht erst bei Matthäus. Bei Lukas wird dies zur Gewissheit, denn hier verkündet der Erz-Engel Gabriel dem staunenden Zacharias natürlich ohne Zeugen, sein Sohn werde mit dem Geist und der Kraft des Elijas zum Wegbereiter des Messias. Die Prophezeiung, die hier aufgegriffen wird steht in

Maleachi 3,23

Bevor aber der Tag des Herrn kommt, der große und furchtbare Tag, seht, da sende ich zu euch den Propheten Elija. Er wird das Herz der Väter wieder den Söhnen zuwenden und das Herz der Söhne ihren Vätern, damit ich nicht kommen und das Land dem Untergang weihen muß.

Nach Sirach 48,12 ging der Geist Elijas auf seinen Sohn Elischa über. Die Idee, ihn nun in der Gestalt als Johannes der Täufer wieder auferstehen zu lassen, war also nicht neu. Elija galt als besonders heilig, weil er in einem Wirbelsturm umgekommen war (Elija fuhr im Wirbelsturm zum Himmel empor - 2.Könige 2,11).

Auch bei Markus taucht der Gedanke der Wiedergeburt auf. Hier wird Jesus zum Wiedergeborenen, aber auch zum Messias.

Markus 8, 27-30

Jesus ging mit seinen Jüngern in die Dörfer bei Cäsarea Philippi. Unterwegs fragte er die Jünger: Für wen halten mich die Menschen? Sie sagten zu ihm: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für sonst einen von den Propheten. Da fragte er sie: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Simon Petrus antwortete ihm: Du bist der Messias! Doch er verbot ihnen, mit jemand über ihn zu sprechen. (Anmerkung: Es wusste also niemand außer Markus von dieser Begebenheit!)

Markus 6,14-16 (Mattäus 16,14, Mattäus 14,1f; Lukas 9,7-9)
Der König Herodes hörte von Jesus; denn sein Name war bekannt geworden, und man sagte: Johannes der Täufer ist von den Toten auferstanden; deshalb wirken solche Kräfte in ihm. Andere sagten: Er ist Elija. Wieder andere: Er ist ein Prophet, wie einer von den alten Propheten. Als aber Herodes von ihm hörte, sagte er: Johannes, den ich enthaupten ließ, ist auferstanden.

Die Synoptiker (Matthäus, Markus und Lukas) berichten auch übereinstimmend, dass Jesus kurz vor seinem Tod rief "Eli, Eli, lema sabachtani, das heißt: Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen" Mit diesen Worten beginnt der Psalm 22. Bei Matthäus wird dies zu einer Anrufung des Propheten Elija umgedeutet (Matthäus 27,46-50).

Das Neuen Testament spricht in diesem Sinn von der Wiedergeburt durch die Taufe. Mit der Taufe verpflichtet sich der Gläubige im Geiste Jesu zu handeln und er ist damit einer, der zum "Leib Christi" gehört.

Joh 3,3-6

Jesus antwortete ihm: Amen, amen, ich sage dir: Wenn jemand nicht von neuem geboren wird, kann er das Reich Gottes nicht sehen. (von neuem: der zugrunde liegende griechische Ausdruck bedeutet zugleich «von oben».) Nikodemus entgegnete ihm: Wie kann ein Mensch, der schon alt ist, geboren werden? Er kann doch nicht in den Schoß seiner Mutter zurückkehren und ein zweites Mal geboren werden.  Jesus antwortete: Amen, amen, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Reich Gottes kommen. Was aus dem Fleisch geboren ist, das ist Fleisch; was aber aus dem Geist geboren ist, das ist Geist.

Römer 8,11-14

Wenn der Geist dessen in euch wohnt, der Jesus von den Toten auferweckt hat, dann wird er, der Christus Jesus von den Toten auferweckt hat, auch euren sterblichen Leib lebendig machen, durch seinen Geist, der in euch wohnt. Wir sind also nicht dem Fleisch verpflichtet, Brüder, so daß wir nach dem Fleisch leben müßten. Wenn ihr nach dem Fleisch lebt, müßt ihr sterben; wenn ihr aber durch den Geist die (sündigen) Taten des Leibes tötet, werdet ihr leben. Denn alle, die sich vom Geist Gottes leiten lassen, sind Söhne Gottes.

Kollosser 2,12
Mit Christus wurdet ihr in der Taufe begraben, mit ihm auch auferweckt, durch den Glauben an die Kraft Gottes, der ihn von den Toten auferweckt hat.

Römer 7,4
Ebenso seid auch ihr, meine Brüder, durch das Sterben Christi tot für das Gesetz,
so daß ihr einem anderen gehört, dem, der von den Toten auferweckt wurde; ihm gehören wir, damit wir Gott Frucht bringen.

1.Petr 1,3
Gepriesen sei der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus: Er hat uns in seinem großen Erbarmen neu geboren, damit wir durch die Auferstehung Jesu Christi von den Toten eine lebendige Hoffnung haben

1.Petr 1,23
Ihr seid neu geboren worden, nicht aus vergänglichem, sondern aus unvergänglichem Samen: aus Gottes Wort, das lebt und das bleibt.

Zur der Frage wer nun den Geist Gottes hat. Siehe das Kapitel "Wer hat den Geist Gottes". Zur Frage, ob Jesus vom Geist Gottes beseelt war, siehe das Kapitel "Das Weltbild des Jesus von Nazareth"


Inhalt

Index

weiter